Bulletin zur Lebensmittelhilfe

13-08-2018: Es ist nicht neu, und trotzdem weisen uns Fachleute immer wieder darauf hin: Täglich mehrere Portionen frisches Obst und Gemüse gehören zu einer zeitgemässen Ernährung. Die lebenswichtige Zufuhr von Vitaminen und Mineral- stoffen beugt Krankheiten vor und ist wichtig für das Wohlbefinden. Mit der Abgabe von Einkaufsgutscheinen und frischen Lebensmitteln tragen wir dazu bei, dass niemand auf eine ausgewogene Ernährung verzichten muss. Denn auch Armutsbetroffene sollen nicht sparen müssen, wenn es um ihre Gesundheit geht.

weiterlesen
25-07-2018: Bulletin zur Lebensmittelhilfe
schliessen

Nahrung ist ein Menschenrecht

Auch in unserem Land gibt es Menschen, die nicht über die Mittel verfügen, um das Allernotwendigste für das tägliche Leben zu kaufen. Zu ihnen gehören viele Familien aber auch ältere Menschen. Gleichzeitig werden jeden Tag tausende von Kilo einwandfreier Lebensmittel vernichtet. Mit verschiedenen Leistungen wie der Abgabe von Lebensmittelgutscheinen und der Unterstützung unserer Partnerorganisation Tischlein deck dich setzt sich die Winterhilfe dafür ein, dass alle hierzulande Zugang zu einer gesunden und ausgewogenen Ernährung haben. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Bulletin. Gerne senden wir Ihnen weitere Exemplare zu (Tel. 044 269 40 50/info@winterhilfe.ch).in

schliessen

Bulletin zum Thema Gesundheitskosten

18-06-2018: Mehr als ein Spendenaufruf : Unser Bulletin zum Thema Gesundheitskosten. Ein Haushalt mit kleinem Budget kann eine unerwartete Rechnung für den Arzt in Bedrängnis bringen.

weiterlesen
12-06-2018: Bulletin zum Thema Gesundheitskosten
schliessen

Gesundheit kostet. Monatlich werden laut Bundesamt für Statistik 782 Franken pro Einwohner für Gesundheitskosten (Zahlen von 2015) ausgegeben. Das belastet Menschen am Existenzminimum sehr und lässt sie, vor allem wenn sie zum Sparen eine hohe Franchise gewählt haben, notwendige Eingriffe oder Untersuchungen aufschieben. Darum hat die Winterhilfe Schweiz einen Fonds zur Übernahme von Gesundheitskosten etabliert. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Bulletin Gerne senden wir Ihnen weitere Exemplare zu. Anruf auf 044 269 40 50 oder Mail genügt.

Und: Wie die Winterhilfe Kindern eine riesige Freude bereitet hat, lesen Sie hier.

schliessen

Roger hilft uns helfen

31-05-2018: Bericht in der Schweizer Familie über das Engagement des Tennis-Weltranglistenersten für die Winterhilfe.

weiterlesen
30-05-2018: Roger hilft uns helfen
schliessen

2012 hat die Winterhilfe mit der Roger Federer Foundation ein Kinderförderprogramm aufgebaut. Heute können bereits beinahe 800 Kinder aus armutsbetroffenen Familien in der Schweiz Förderkurse im sportlichen und musischen Bereich besuchen. Zu ihnen gehören auch Severin und Alessio Bachmann, die (mit vielen anderen Kindern und deren Eltern) am 23. Mai mit Roger Federer den Zirkus Knie besuchten.

Den Bericht lesen Sie hier.

schliessen

Wir danken unseren fantastischen Partnern

31-05-2018: Viele unserer Projekte sind nur dank unserer guten Partnerschaften möglich. Zum Beispiel die Einladung von Kindern aus unserem Förderprogramm und ihren Eltern (insgesamt mehr als 420 Personen) in den Zirkus Knie am 23. Mai.

weiterlesen
30-05-2018: Wir danken unseren fantastischen Partnern
schliessen

Auszug aus der Medienmitteilung vom 30. Mai von Lindt & Sprüngli: «Die Winterhilfe Schweiz liess grosse Kinderträume wahr werden. In Kooperation mit der Roger Federer Foundation, Lindt & Sprüngli sowie auf Einladung des Circus Knie erlebten Winterhilfe Familien am 23. Mai 2018 eine unvergessliche Circusvorstellung in Zürich. Roger Federer überraschte die kleinen Fans persönlich in der Manege und nahm sich in privater Atmosphäre viel Zeit, um die kleinen Fans kennenzulernen und ihre zahlreichen Fragen zu beantworten.»

Die ganze Medienmitteilung finden Sie hier.

Mehr über die Partner der Winterhilfe lesen Sie hier.

Bildlegende Gruppenbild v.l.n.r.: Bekir Özdemir, Sachbearbeiter Förderprogramm Winterhilfe, a. BR Samuel Schmid, Zentralpräsident Winterhilfe, Marie-José Knie, Janine Händel, CEO Roger Federer Foundation, Roger Federer, Ernst Tanner, Verwaltungsratspräsident Lindt & Sprüngli, Monika Stampfli, Geschäftsführerin Winterhilfe und Fredy Knie.

Fotos: Lindt & Sprüngli

schliessen

Wir schauen hin. Weil wir nicht anders können.

27-02-2018: «Ich kann nicht anders, als hinschauen», sagt Paola Eicher, eine unserer 400 ehrenamtlich Tätigen. Und setzt sich ein für Menschen, in der ganzen Schweiz, die von versteckter Armut betroffen sind.

weiterlesen
27-02-2018: Wir schauen hin. Weil wir nicht anders können.
schliessen

Konkrete Hilfe zählt

Seit 1936 Jahren kümmert sich die Winterhilfe in der ganzen Schweiz um Menschen, die von Armut betroffen sind. Diese erreichen den minimalen Lebensstandard nicht, der in dem Land, in dem sie leben, als annehmbar empfunden wird. Die Schweiz weist einen der höchsten Lebensstandards der Welt auf. Öffentliche Sicherheit, ein ausgebautes Sozialwesen oder der allerorts sichtbare Wohlstand weisen darauf hin, wie gut wir es haben. Doch Armut existiert. Auch hierzulande. Armut ist meist unsichtbar und leise. Armut, das ist der Rentner, der sich die dringend nötige Zahnbehandlung nicht leisten kann. Oder die Mutter von vier Kindern, der das Geld für die Velo-Reparatur ihrer Ältesten fehlt. Menschen, die oft kaum mehr ein noch aus wissen, helfen unsere kantonalen und regionalen Winterhilfe-Stellen mit punktuellen Hilfeleistungen, die entlasten und vor dem Abrutschen in die Sozialhilfe bewahren sollen. Jedes Gesuch um Hilfe wird von unseren Geschäftsstellen gewissenhaft geprüft. Bitte beachten Sie, dass wir in der Regel keine Soforthilfe leisten können. Für Hilfsgesuche sind immer die Geschäftsstellen der Winterhilfe im Wohnorts-Kanton der Hilfesuchenden zuständig. Wenn es die Finanzlage erlaubt, unterstützt die Winterhilfe ausserdem Projekte gemeinnütziger Organisationen, welche den Zielsetzungen der Winterhilfe entsprechen.

Wer von existenzieller Not betroffen ist, traut sich nicht immer, um Hilfe zu bitten. Dabei braucht es meist wenig, damit eine schwierige Situation überwunden werden kann.

Hilfe zur Selbständigkeit

 

Die Trennung von ihrem unzuverlässigen und an einem Alkoholproblem leidenden Ehemann ist für Frau R. eine Erlösung, stellt sie aber vor grosse Herausforderungen. Um Sohn Jonas (7) und sich selbst den Lebensunterhalt zu finanzieren, nimmt die ungelernte Dreissigjährige gleich zwei Arbeitsstellen an. Morgens als Putzfrau und abends im Service. Zusätzlich beginnt Frau R. eine Weiterbildung im kaufmännischen Bereich. Da das Ersparte aufgebraucht ist, fragt sie bei der Winterhilfe um Unterstützung an. Die Winterhilfe übernimmt einen Teil des Kursgeldes und heute kann Frau R. dank dem erfolgreich erlangten Bürofachdiplom auf eigenen Beinen stehen und mehr Zeit mit Jonas verbringen. Die kleine Familie blickt zuversichtlich in die Zukunft und ist dankbar für die Unterstützung der Winterhilfe.

Gesundheit ist teuer

 

Herr S., Vater von drei Kindern, hat viel Schweres durchgemacht und leidet unter einer Schuldenlast. Das Wohl der Kinder ging dem Mann und seiner Ehefrau immer über alles; für sich selber schauten die Eltern wenig. Mit fatalen Folgen. Weil Herr S. sich 15 Jahre lang keinen Zahnarztbesuch leisten konnte, ist sein Gebiss in desolatem Zustand. Er schämt sich sehr und zieht sich immer mehr zurück. Sein Arbeitgeber in der Lebensmittelbranche fordert ihn aus hygienischen Gründen auf, seine Zähne sanieren zu lassen. Die Winterhilfe leistet einen Beitrag von 950 Franken. Herr S. schreibt: «Ich möchte mich aufrichtig bei Ihnen bedanken. Sie haben uns gestärkt und ich kann mein Leben wieder geniessen.»

Kinder fördern

Frau B. ist alleinerziehend und wohnt mit ihren 3 Kindern in A. Ihre Tochter möchte gerne einen Judokurs besuchen. Die Winterhilfe übernimmt die Kosten von 250 Franken im Rahmen ihres Kinderförderungsprogrammes. Das Gefühl «dort mitmachen zu können» erhöht das Selbstwertgefühl des Mädchens und Sport ist ein guter Ausgleich zum Schulalltag.

Ein Kleiderpaket von der Winterhilfe

Herr M., 37, hat sehr viel Schwieriges erlebt und kann sich mit seinem Halbtagesjob gerade so über Wasser halten. Hinzu kommen gesundheitliche Probleme, da der isoliert lebende Alleinstehende stark übergewichtig ist. Mit Hilfe seines Arztes kann Herr M. sein Gewicht deutlich reduzieren, was ihm sichtlich mehr Selbstvertrauen schenkt. Nur leider braucht er neue Kleider. Die Winterhilfe übernimmt die Kosten für eine Grundausstattung in Form eines grossen Kleiderpaketes und Einkaufsgutscheinen.

Endlich ein eigenes Bett

Die sechsköpfige Familie S. – beide Eltern arbeiten Teilzeit – verliert die günstige Wohnung, weil der Vermieter Eigenbedarf anmeldet. Zum Glück findet die Familie bald darauf eine neue Bleibe, doch die höhere Miete belastet das Familienbudget. Auch brauchen die beiden Ältesten dringend neue Betten, für die jedoch kein Geld vorhanden ist. Von einer Bekannten hört Familie S. erstmals von den Unterstützungsleistungen der Winterhilfe. Es kostet sie ein wenig Überwindung, um Hilfe zu bitten. Die Winterhilfe schenkt der Familie ein Etagenbett für die beiden grösseren Töchter.

Unerwartete Rechnungen belasten

Die dreiköpfige Familie S. ist eine typische Working Poor-Familie. Die Mutter betreut das kleine Kind und der Vater arbeitet als Hilfsarbeiter und verdient knapp 3‘500 Franken im Monat. Das Einkommen reicht für den bescheidenen Lebensunterhalt, aber Rückstellungen oder auch nur ein Ausflug sind der Familie nicht möglich. Die Heiz- und Nebenkostenrechnung über 722 Franken kann die Familie S. unmöglich bezahlen. Um die junge Familie vor der Verschuldung zu bewahren, hat die Winterhilfe die Rechnung übernommen.

schliessen

Ohne Ihre Hilfe geht es nicht.

01-03-2018: Unsere Leistungen sind zu 100 Prozent durch Spenden finanziert. Machen Sie mit und helfen Sie uns unseren Auftrag zu erfüllen und - oft versteckte - Not in der Schweiz zu lindern.

weiterlesen
01-03-2018: Ohne Ihre Hilfe geht es nicht.
schliessen

Einfach spenden?

Am besten über unser sicheres Online-Spendenportal.

Helfen Sie mit!

Wie Sie uns unterstützen können

Spenden in Ihrer Wohnregion

Sie möchten konkret das Leid von Not betroffener Menschen in Ihrer Nachbarschaft lindern? Mit einer Spende an Ihre kantonale Winterhilfe helfen Sie direkt in Ihrer Nachbarschaft.

Spenden an die Winterhilfe Schweiz

Die Winterhilfe Schweiz verschickt drei Mal im Jahr ihr Bulletin als Spendenaufruf. Zudem erhalten bestehende und neue Spenderinnen und Spender jeweils im November den Winterhilfe-Stern. Mit den Spendengeldern lanciert und finanziert die Winterhilfe Schweiz Projekte und leistet Direktzahlungen an die Geschäftsstellen in den Kantonen. Weiter wird damit ein Teil der Geschäftstätigkeit der Winterhilfe Schweiz finanziert.

Die Spendenbestätigungen für die Steuererklärung werden jeweils im Januar verschickt. Noch Fragen? Zögern Sie nicht und nehmen Sie mit uns Kontakt auf. 

Hier können Sie unkompliziert online spenden.

Firmenspenden

Suchen Sie eine verlässliche Partnerin für Ihr Mitarbeiterspendenprogramm? Möchten Sie, statt Kundengeschenke zu verschicken, die Winterhilfe unterstützen? Haben Sie weitere Ideen für eine Zusammenarbeit Ihres Unternehmens mit der Winterhilfe Schweiz? Gerne informieren wir Sie über die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit. Wenden Sie sich an uns.

Helfen über den Tod hinaus

Möchten Sie über den Tod hinweg etwas weitergeben? Wenn auch Sie die Winterhilfe in Ihrem Testament mit einer Erbschaft oder mit einem Legat berücksichtigen möchten, so müssen verschiedene rechtliche Aspekte beachtet werden. Im Merkblatt Legate der Stiftung ZEWO finden Sie Informationen dazu. Gerne stehen wir Ihnen bei Fragen zur Verfügung.

Hilfe schenken

Haben Sie in naher Zukunft ein Fest zu feiern? Geschenke möchten Sie keine, lieber würden Sie jemanden unterstützen, der im Alltag auf vieles verzichten muss? Helfen Sie uns, mit einer Ereignisspende die Armut in der Schweiz zu lindern. Gerne schicken wir Ihnen einen oder mehrere Einzahlungsscheine.

Trauerspenden

In Todesfällen wird häufig gebeten, anstelle von Blumenspenden einer gemeinnützigen Organisation zu gedenken. Gerne lassen wir Ihnen Einzahlungsscheine zukommen. Bitte vermerken Sie auf dem Einzahlungsschein den Namen des Verstorbenen und die Traueradresse, damit wir die Trauerfamilie über Ihre Spende informieren können.

Zweckgebundene Spenden

Möchten Sie für ein Projekt der Winterhilfe oder einer spezifizierten Bevölkerungsgruppe spenden? Dann ist eine zweckgebundene Spende der richtige Weg. Das Vorgehen und die Voraussetzungen können Sie dem Merkblatt «Zweckgebundene Spenden» entnehmen. Die Winterhilfe verzichtet gemäss den Empfehlungen der Stiftung ZEWO auf persönliche Einzelpatenschaften für armutsbetroffene Familien oder Kinder. Bei zweckgebundenen Spenden empfiehlt sich eine vorgängige Besprechung, um eine Ihren Wünschen entsprechende Verwendung Ihres Beitrages sicherzustellen. Wenn Sie die Spende in Ihrer Region einsetzen möchten, können Sie sich jederzeit an die Geschäftsstelle der Winterhilfe in Ihrem Kanton wenden. 

Danke!

Wir danken Ihnen von ganzem Herzen, dass Sie mit Ihrem Beitrag an die Winterhilfe Menschen in der Schweiz unterstützen, die von versteckter Armut betroffen sind. Ihre Spende, unabhängig von der Höhe des Betrages, trägt dazu bei, die Not ein wenig zu lindern und neue Zuversicht zu schenken. Ihre Spende ist bei uns in guten Händen. 

schliessen

Unterstützung für fast 30'000 Menschen.

27-02-2018: Unsere Geschäftsstellen haben im letzten Jahr fast 20'000 Leistungen für über 27'000 Personen in der Schweiz erbracht.

weiterlesen
27-02-2018: Unterstützung für fast 30'000 Menschen.
schliessen

Die Winterhilfe in Zahlen

schliessen

Nicht jeder kann sich ein Bett leisten. Oder eine Hose.

01-03-2018: Darum helfen wir praktisch und geben seit unserer Gründungszeit Naturalien ab. Dazu gehören Betten, Kleider, Schulausrüstungen und Lebensmittel.

weiterlesen
01-03-2018: Nicht jeder kann sich ein Bett leisten. Oder eine Hose.
schliessen

Ein Bett von der Winterhilfe?

Unsere Betten sind begehrt. Im vergangenen Geschäftsjahr hat unser Chauffeur beinahe tausend einfache, aber stabile Betten in der Schweiz ausgeliefert. Dazu Matratzen, Decken, Kissen und Bettwäsche.

Die Winterhilfe hilft mit Betten für Erwachsene sowie Etagen- und Kinderbetten. Geliefert wird alles, was gebraucht wird: vom Bettgestell über die Matratze bis zum Bettinhalt. Die einfachen, aber robusten und hochwertigen Bettgestelle sowie die Matratzen stammen aus Schweizer Produktion. Die Baumwoll-Bettwäsche wird im europäischen Raum hergestellt.Der Lieferant der Winterhilfe bringt die Betten und Bettwaren bis an die Wohnungstüre.

Wer ein Bett für sich, sein Neugeborenes oder die grösseren Kinder braucht, es sich aber nicht leisten kann, meldet sich bei den der zuständigen Winterhilfe, das Gesuch kann auch von einer privaten Institution, einer amtlichen Stelle oder von Drittpersonen eingereicht werden. 

Ihr Gesuch stellen Sie an die für Sie zuständige Winterhilfe in Ihrem Wohnsitzkanton. Die Adresse finden Sie unter > Regionen.

Wenn Kleider unbezahlbar sind

Nicht jeder hat genügend Geld, um sich uns seine Familie einzukleiden. Darum verschicken wir Kleiderpakete (meist guterhaltene Second-Hand-Ware). Im vergangenen Geschäftsjahr haben beinahe 4'600 Menschen (Kinder, Frauen und Männer) von uns ein solches Paket erhalten.

Ihr Gesuch stellen Sie an die für Sie zuständige Winterhilfe in Ihrem Wohnsitzkanton. Die Adresse finden Sie unter > Regionen.

Sie haben guterhaltene Kleider zum Abgeben? Gerne helfen wir Ihnen weiter. Rufen Sie uns an (044 269 40 50) oder schreiben Sie uns eine E-Mail.

Für einen guten Start in die Schule

Kindern aus armutsbetroffenen Familien geben wir Schulausrüstungen, repektive Kindergartensets ab.

Ihr Gesuch stellen Sie an die für Sie zuständige Winterhilfe in Ihrem Wohnsitzkanton. Die Adresse finden Sie unter > Regionen.

Wir möchten, dass jedes Kind seinen eigenen neuen Schulthek erhält. Darum danken wir Ihnen für Ihr Verständnis, dass wir keine gebrauchten Schultheks oder Etuis entgegennehmen können.

Nicht immer reicht es fürs Essen

Wenn das Einkommen klein ist, kann es sein, dass manchmal der Monat länger dauert, als das Geld reicht. Aus diesem Grund haben die Winterhilfen Basel-Stadt und Oberwallis eine Lebensmittelabgabestelle aufgebaut. Sie sammeln einwandfreie Lebensmittel, die sonst vernichtet würden, und verteilen sie an Menschen mit kleinem Budget. Weiter geben wir Gutscheine für Lebensmittel ab und unterstützen die Verteilorganisation «Tischlein-deck-dich».

Auskunft dazu gibt Ihnen die für Sie zuständige Winterhilfe in Ihrem Wohnsitzkanton. Die Adresse finden Sie unter > Regionen.

schliessen

Ein Netz im Notfall.

01-03-2018: Eine unerwartete Rechnung kann das Leben von Menschen, die in der Schweiz am Existenzminimum leben müssen, sehr belasten. Wir helfen weiter.

weiterlesen
01-03-2018: Ein Netz im Notfall.
schliessen

Manchmal reicht es einfach nicht

«Sie haben mir in der Not geholfen. Danke. Es war nur schon wichtig, dass ich mich ernst genommen gefühlt habe», schreibt uns eine junge, alleinerziehende Mutter. Die Frau ist halbtags berufstätig. Zusammen mit den Alimenten für die Kinder reicht das Einkommen knapp zum Leben. Um zu sparen hat sie die höchste Franchise gewählt. Doch leider wird sie krank und ist auf ärztliche Behandlung angewiesen. Das Geld für den Selbstbehalt kann sie nicht aufbringen. Hier springen wir ein und übernehmen eine Rechnung von 350 Franken. Im Beratungsgespräch stellt sich heraus, dass die Kinder gerne einen Sportkurs besuchen würden. Auch hier können wir die Familie unterstützen.

Bei Notfällen durch unerwartete Auslagen (z.B. Gesundheitskosten, Nebenkosten) können wir Ihnen beistehen. Wenden Sie sich an die für Sie zuständige Winterhilfe in Ihrem Wohnsitzkanton > Regionen.

 

schliessen

Unbeschwert aufwachsen. Wir tragen dazu bei.

01-03-2018: Kinder leiden besonders unter der Armut ihrer Eltern.Wir fördern den Nachwuchs und tragen zu einer unbeschwerteren Kindheit bei.

weiterlesen
01-03-2018: Unbeschwert aufwachsen. Wir tragen dazu bei.
schliessen

Kinder fördern

Seit Januar 2012 läuft die Partnerschaft der Winterhilfe mit der Roger Federer Foundation. Dabei wurde ein neues Förderprogramm für benachteiligte Kinder in der Schweiz ins Leben gerufen, das integrierende und entwicklungsfördernde Freizeitaktivitäten ermöglichen soll, die aufgrund fehlender Finanzquellen sonst nicht möglich wären. Mit dieser Initiative wird der gesellschaftlichen Isolation der von Armut betroffenen Kinder entgegengewirkt. Die dem Kind angepasste Aktivität soll es in seiner Persönlichkeit stärken und zu seiner Entwicklung und gesellschaftlichen Eingliederung beitragen. Gesuche für das Kinderförderungsprogramm sind an die Winterhilfe im Wohnsitzkanton zu richten. 

Schulausstattungen für alle

Der erste Kindergarten- oder Schultag ist ein grosses Ereignis im Leben eines Kindes. Zu einem gelungenen Start gehört auch ein schönes Kindergartentäschlein oder ein toller Schulthek oder Schulsack. Vor allem dieser hat in Bezug auf Gewicht und Sicherheit einige Kriterien zu erfüllen und dient als identitätsstiftendes Symbol für die künftigen ABC-Schützen. Für von Armut betroffene Eltern kann der Kauf eines Schultheks eine unerschwingliche Anschaffung sein. Darum gibt die Winterhilfe komplette Schulausstattungen an Kindergartenkinder sowie Primar- und Sekundarschüler ab. Ihr Gesuch richten Sie an die Winterhilfe in Ihrem Wohnsitzkanton.

Weitere Aktionen

Verschiedene Geschäftsstellen der Winterhilfe geben Wintersportartikel oder Velos ab. Weiter haben wir Büchergutscheine und Gutscheine für den Multicheck im Angebot. Das sind nur einige von vielen Angeboten direkt für Kinder. Erkundigen Sie sich bei der für Sie zuständigen Winterhilfe.

schliessen