Wir schauen hin. Weil wir nicht anders können.

27-02-2018: «Ich kann nicht anders, als hinschauen», sagt Paola Eicher, eine unserer 400 ehrenamtlich Tätigen. Und setzt sich ein für Menschen, in der ganzen Schweiz, die von versteckter Armut betroffen sind.

weiterlesen
27-02-2018: Wir schauen hin. Weil wir nicht anders können.
schliessen

Konkrete Hilfe zählt

Seit 1936 Jahren kümmert sich die Winterhilfe in der ganzen Schweiz um Menschen, die von Armut betroffen sind. Diese erreichen den minimalen Lebensstandard nicht, der in dem Land, in dem sie leben, als annehmbar empfunden wird. Die Schweiz weist einen der höchsten Lebensstandards der Welt auf. Öffentliche Sicherheit, ein ausgebautes Sozialwesen oder der allerorts sichtbare Wohlstand weisen darauf hin, wie gut wir es haben. Doch Armut existiert. Auch hierzulande. Armut ist meist unsichtbar und leise. Armut, das ist der Rentner, der sich die dringend nötige Zahnbehandlung nicht leisten kann. Oder die Mutter von vier Kindern, der das Geld für die Velo-Reparatur ihrer Ältesten fehlt. Menschen, die oft kaum mehr ein noch aus wissen, helfen unsere kantonalen und regionalen Winterhilfe-Stellen mit punktuellen Hilfeleistungen, die entlasten und vor dem Abrutschen in die Sozialhilfe bewahren sollen. Jedes Gesuch um Hilfe wird von unseren Geschäftsstellen gewissenhaft geprüft. Bitte beachten Sie, dass wir in der Regel keine Soforthilfe leisten können. Für Hilfsgesuche sind immer die Geschäftsstellen der Winterhilfe im Wohnorts-Kanton der Hilfesuchenden zuständig. Wenn es die Finanzlage erlaubt, unterstützt die Winterhilfe ausserdem Projekte gemeinnütziger Organisationen, welche den Zielsetzungen der Winterhilfe entsprechen.

Wer von existenzieller Not betroffen ist, traut sich nicht immer, um Hilfe zu bitten. Dabei braucht es meist wenig, damit eine schwierige Situation überwunden werden kann.

Hilfe zur Selbständigkeit

 

Die Trennung von ihrem unzuverlässigen und an einem Alkoholproblem leidenden Ehemann ist für Frau R. eine Erlösung, stellt sie aber vor grosse Herausforderungen. Um Sohn Jonas (7) und sich selbst den Lebensunterhalt zu finanzieren, nimmt die ungelernte Dreissigjährige gleich zwei Arbeitsstellen an. Morgens als Putzfrau und abends im Service. Zusätzlich beginnt Frau R. eine Weiterbildung im kaufmännischen Bereich. Da das Ersparte aufgebraucht ist, fragt sie bei der Winterhilfe um Unterstützung an. Die Winterhilfe übernimmt einen Teil des Kursgeldes und heute kann Frau R. dank dem erfolgreich erlangten Bürofachdiplom auf eigenen Beinen stehen und mehr Zeit mit Jonas verbringen. Die kleine Familie blickt zuversichtlich in die Zukunft und ist dankbar für die Unterstützung der Winterhilfe.

Gesundheit ist teuer

 

Herr S., Vater von drei Kindern, hat viel Schweres durchgemacht und leidet unter einer Schuldenlast. Das Wohl der Kinder ging dem Mann und seiner Ehefrau immer über alles; für sich selber schauten die Eltern wenig. Mit fatalen Folgen. Weil Herr S. sich 15 Jahre lang keinen Zahnarztbesuch leisten konnte, ist sein Gebiss in desolatem Zustand. Er schämt sich sehr und zieht sich immer mehr zurück. Sein Arbeitgeber in der Lebensmittelbranche fordert ihn aus hygienischen Gründen auf, seine Zähne sanieren zu lassen. Die Winterhilfe leistet einen Beitrag von 950 Franken. Herr S. schreibt: «Ich möchte mich aufrichtig bei Ihnen bedanken. Sie haben uns gestärkt und ich kann mein Leben wieder geniessen.»

Kinder fördern

Frau B. ist alleinerziehend und wohnt mit ihren 3 Kindern in A. Ihre Tochter möchte gerne einen Judokurs besuchen. Die Winterhilfe übernimmt die Kosten von 250 Franken im Rahmen ihres Kinderförderungsprogrammes. Das Gefühl «dort mitmachen zu können» erhöht das Selbstwertgefühl des Mädchens und Sport ist ein guter Ausgleich zum Schulalltag.

Ein Kleiderpaket von der Winterhilfe

Herr M., 37, hat sehr viel Schwieriges erlebt und kann sich mit seinem Halbtagesjob gerade so über Wasser halten. Hinzu kommen gesundheitliche Probleme, da der isoliert lebende Alleinstehende stark übergewichtig ist. Mit Hilfe seines Arztes kann Herr M. sein Gewicht deutlich reduzieren, was ihm sichtlich mehr Selbstvertrauen schenkt. Nur leider braucht er neue Kleider. Die Winterhilfe übernimmt die Kosten für eine Grundausstattung in Form eines grossen Kleiderpaketes und Einkaufsgutscheinen.

Endlich ein eigenes Bett

Die sechsköpfige Familie S. – beide Eltern arbeiten Teilzeit – verliert die günstige Wohnung, weil der Vermieter Eigenbedarf anmeldet. Zum Glück findet die Familie bald darauf eine neue Bleibe, doch die höhere Miete belastet das Familienbudget. Auch brauchen die beiden Ältesten dringend neue Betten, für die jedoch kein Geld vorhanden ist. Von einer Bekannten hört Familie S. erstmals von den Unterstützungsleistungen der Winterhilfe. Es kostet sie ein wenig Überwindung, um Hilfe zu bitten. Die Winterhilfe schenkt der Familie ein Etagenbett für die beiden grösseren Töchter.

Unerwartete Rechnungen belasten

Die dreiköpfige Familie S. ist eine typische Working Poor-Familie. Die Mutter betreut das kleine Kind und der Vater arbeitet als Hilfsarbeiter und verdient knapp 3‘500 Franken im Monat. Das Einkommen reicht für den bescheidenen Lebensunterhalt, aber Rückstellungen oder auch nur ein Ausflug sind der Familie nicht möglich. Die Heiz- und Nebenkostenrechnung über 722 Franken kann die Familie S. unmöglich bezahlen. Um die junge Familie vor der Verschuldung zu bewahren, hat die Winterhilfe die Rechnung übernommen.

schliessen

Ohne Ihre Hilfe geht es nicht.

01-03-2018: Unsere Leistungen sind zu 100 Prozent durch Spenden finanziert. Machen Sie mit und helfen Sie uns unseren Auftrag zu erfüllen und - oft versteckte - Not in der Schweiz zu lindern.

weiterlesen
01-03-2018: Ohne Ihre Hilfe geht es nicht.
schliessen

Einfach spenden?

Am besten über unser sicheres Online-Spendenportal.

Helfen Sie mit!

Wie Sie uns unterstützen können

Spenden in Ihrer Wohnregion

Sie möchten konkret das Leid von Not betroffener Menschen in Ihrer Nachbarschaft lindern? Mit einer Spende an Ihre kantonale Winterhilfe helfen Sie direkt in Ihrer Nachbarschaft.

Spenden an die Winterhilfe Schweiz

Die Winterhilfe Schweiz verschickt drei Mal im Jahr ihr Bulletin als Spendenaufruf. Zudem erhalten bestehende und neue Spenderinnen und Spender jeweils im November den Winterhilfe-Stern. Mit den Spendengeldern lanciert und finanziert die Winterhilfe Schweiz Projekte und leistet Direktzahlungen an die Geschäftsstellen in den Kantonen. Weiter wird damit ein Teil der Geschäftstätigkeit der Winterhilfe Schweiz finanziert.

Die Spendenbestätigungen für die Steuererklärung werden jeweils im Januar verschickt. Noch Fragen? Zögern Sie nicht und nehmen Sie mit uns Kontakt auf. 

Hier können Sie unkompliziert online spenden.

Firmenspenden

Suchen Sie eine verlässliche Partnerin für Ihr Mitarbeiterspendenprogramm? Möchten Sie, statt Kundengeschenke zu verschicken, die Winterhilfe unterstützen? Haben Sie weitere Ideen für eine Zusammenarbeit Ihres Unternehmens mit der Winterhilfe Schweiz? Gerne informieren wir Sie über die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit. Wenden Sie sich an uns.

Helfen über den Tod hinaus

Möchten Sie über den Tod hinweg etwas weitergeben? Wenn auch Sie die Winterhilfe in Ihrem Testament mit einer Erbschaft oder mit einem Legat berücksichtigen möchten, so müssen verschiedene rechtliche Aspekte beachtet werden. Im Merkblatt Legate der Stiftung ZEWO finden Sie Informationen dazu. Gerne stehen wir Ihnen bei Fragen zur Verfügung.

Hilfe schenken

Haben Sie in naher Zukunft ein Fest zu feiern? Geschenke möchten Sie keine, lieber würden Sie jemanden unterstützen, der im Alltag auf vieles verzichten muss? Helfen Sie uns, mit einer Ereignisspende die Armut in der Schweiz zu lindern. Gerne schicken wir Ihnen einen oder mehrere Einzahlungsscheine.

Trauerspenden

In Todesfällen wird häufig gebeten, anstelle von Blumenspenden einer gemeinnützigen Organisation zu gedenken. Gerne lassen wir Ihnen Einzahlungsscheine zukommen. Bitte vermerken Sie auf dem Einzahlungsschein den Namen des Verstorbenen und die Traueradresse, damit wir die Trauerfamilie über Ihre Spende informieren können.

Zweckgebundene Spenden

Möchten Sie für ein Projekt der Winterhilfe oder einer spezifizierten Bevölkerungsgruppe spenden? Dann ist eine zweckgebundene Spende der richtige Weg. Das Vorgehen und die Voraussetzungen können Sie dem Merkblatt «Zweckgebundene Spenden» entnehmen. Die Winterhilfe verzichtet gemäss den Empfehlungen der Stiftung ZEWO auf persönliche Einzelpatenschaften für armutsbetroffene Familien oder Kinder. Bei zweckgebundenen Spenden empfiehlt sich eine vorgängige Besprechung, um eine Ihren Wünschen entsprechende Verwendung Ihres Beitrages sicherzustellen. Wenn Sie die Spende in Ihrer Region einsetzen möchten, können Sie sich jederzeit an die Geschäftsstelle der Winterhilfe in Ihrem Kanton wenden. 

Danke!

Wir danken Ihnen von ganzem Herzen, dass Sie mit Ihrem Beitrag an die Winterhilfe Menschen in der Schweiz unterstützen, die von versteckter Armut betroffen sind. Ihre Spende, unabhängig von der Höhe des Betrages, trägt dazu bei, die Not ein wenig zu lindern und neue Zuversicht zu schenken. Ihre Spende ist bei uns in guten Händen. 

schliessen

Die Winterhilfe leistet ausschliesslich Inlandshilfe.

08-05-2018: Wir sind in der ganzen Schweiz für Sie da. Unsere kantonalen und regionalen Geschäftsstellen sind nahe bei denen, die Unterstützung brauchen.

weiterlesen
08-05-2018: Die Winterhilfe leistet ausschliesslich Inlandshilfe.
schliessen

Wir helfen dort, wo es nötig ist

Wenn Sie Unterstützung brauchen, zögern Sie nicht und nehmen Sie mit der für sie zuständigen Winterhilfe in Ihrem Wohnsitzkanton Kontakt auf.

Hier geht es zu Ihrer Winterhilfe.

schliessen

Unterstützung für mehr als 32'000 Menschen.

27-02-2018: Unsere Geschäftsstellen haben im letzten Jahr fast 22'000 Leistungen für über 32'000 Personen in der Schweiz erbracht.

weiterlesen
27-02-2018: Unterstützung für mehr als 32'000 Menschen.
schliessen

Die Winterhilfe in Zahlen

schliessen

Nicht jeder kann sich ein Bett leisten. Oder eine Hose.

01-03-2018: Darum helfen wir praktisch und geben seit unserer Gründungszeit Naturalien ab. Dazu gehören Betten, Kleider, Schulausrüstungen und Lebensmittel.

weiterlesen
01-03-2018: Nicht jeder kann sich ein Bett leisten. Oder eine Hose.
schliessen

Ein Bett von der Winterhilfe?

Unsere Betten sind begehrt. Im vergangenen Geschäftsjahr hat unser Chauffeur beinahe tausend einfache, aber stabile Betten in der Schweiz ausgeliefert. Dazu Matratzen, Decken, Kissen und Bettwäsche.

Die Winterhilfe hilft mit Betten für Erwachsene sowie Etagen- und Kinderbetten. Geliefert wird alles, was gebraucht wird: vom Bettgestell über die Matratze bis zum Bettinhalt. Die einfachen, aber robusten und hochwertigen Bettgestelle sowie die Matratzen stammen aus Schweizer Produktion. Die Baumwoll-Bettwäsche wird im europäischen Raum hergestellt.Der Lieferant der Winterhilfe bringt die Betten und Bettwaren bis an die Wohnungstüre.

Wer ein Bett für sich, sein Neugeborenes oder die grösseren Kinder braucht, es sich aber nicht leisten kann, meldet sich bei den der zuständigen Winterhilfe, das Gesuch kann auch von einer privaten Institution, einer amtlichen Stelle oder von Drittpersonen eingereicht werden. 

Ihr Gesuch stellen Sie an die für Sie zuständige Winterhilfe in Ihrem Wohnsitzkanton. Die Adresse finden Sie unter > Regionen.

Wenn Kleider unbezahlbar sind

Nicht jeder hat genügend Geld, um sich uns seine Familie einzukleiden. Darum verschicken wir Kleiderpakete (meist guterhaltene Second-Hand-Ware). Im vergangenen Geschäftsjahr haben beinahe 4'600 Menschen (Kinder, Frauen und Männer) von uns ein solches Paket erhalten.

Ihr Gesuch stellen Sie an die für Sie zuständige Winterhilfe in Ihrem Wohnsitzkanton. Die Adresse finden Sie unter > Regionen.

Sie haben guterhaltene Kleider zum Abgeben? Gerne helfen wir Ihnen weiter. Rufen Sie uns an (044 269 40 50) oder schreiben Sie uns eine E-Mail.

Für einen guten Start in die Schule

Kindern aus armutsbetroffenen Familien geben wir Schulausrüstungen, repektive Kindergartensets ab.

Ihr Gesuch stellen Sie an die für Sie zuständige Winterhilfe in Ihrem Wohnsitzkanton. Die Adresse finden Sie unter > Regionen.

Wir möchten, dass jedes Kind seinen eigenen neuen Schulthek erhält. Darum danken wir Ihnen für Ihr Verständnis, dass wir keine gebrauchten Schultheks oder Etuis entgegennehmen können.

Nicht immer reicht es fürs Essen

Wenn das Einkommen klein ist, kann es sein, dass manchmal der Monat länger dauert, als das Geld reicht. Aus diesem Grund haben die Winterhilfen Basel-Stadt und Oberwallis eine Lebensmittelabgabestelle aufgebaut. Sie sammeln einwandfreie Lebensmittel, die sonst vernichtet würden, und verteilen sie an Menschen mit kleinem Budget. Weiter geben wir Gutscheine für Lebensmittel ab und unterstützen die Verteilorganisation «Tischlein-deck-dich».

Auskunft dazu gibt Ihnen die für Sie zuständige Winterhilfe in Ihrem Wohnsitzkanton. Die Adresse finden Sie unter > Regionen.

schliessen

Ein Netz im Notfall.

01-03-2018: Eine unerwartete Rechnung kann das Leben von Menschen, die in der Schweiz am Existenzminimum leben müssen, sehr belasten. Wir helfen weiter.

weiterlesen
01-03-2018: Ein Netz im Notfall.
schliessen

Manchmal reicht es einfach nicht

«Sie haben mir in der Not geholfen. Danke. Es war nur schon wichtig, dass ich mich ernst genommen gefühlt habe», schreibt uns eine junge, alleinerziehende Mutter. Die Frau ist halbtags berufstätig. Zusammen mit den Alimenten für die Kinder reicht das Einkommen knapp zum Leben. Um zu sparen hat sie die höchste Franchise gewählt. Doch leider wird sie krank und ist auf ärztliche Behandlung angewiesen. Das Geld für den Selbstbehalt kann sie nicht aufbringen. Hier springen wir ein und übernehmen eine Rechnung von 350 Franken. Im Beratungsgespräch stellt sich heraus, dass die Kinder gerne einen Sportkurs besuchen würden. Auch hier können wir die Familie unterstützen.

Bei Notfällen durch unerwartete Auslagen (z.B. Gesundheitskosten, Nebenkosten) können wir Ihnen beistehen. Wenden Sie sich an die für Sie zuständige Winterhilfe in Ihrem Wohnsitzkanton > Regionen.

 

schliessen

Unbeschwert aufwachsen. Wir tragen dazu bei.

01-03-2018: Kinder leiden besonders unter der Armut ihrer Eltern.Wir fördern den Nachwuchs und tragen zu einer unbeschwerteren Kindheit bei.

weiterlesen
01-03-2018: Unbeschwert aufwachsen. Wir tragen dazu bei.
schliessen

Kinder fördern

Seit Januar 2012 läuft die Partnerschaft der Winterhilfe mit der Roger Federer Foundation. Dabei wurde ein neues Förderprogramm für benachteiligte Kinder in der Schweiz ins Leben gerufen, das integrierende und entwicklungsfördernde Freizeitaktivitäten ermöglichen soll, die aufgrund fehlender Finanzquellen sonst nicht möglich wären. Mit dieser Initiative wird der gesellschaftlichen Isolation der von Armut betroffenen Kinder entgegengewirkt. Die dem Kind angepasste Aktivität soll es in seiner Persönlichkeit stärken und zu seiner Entwicklung und gesellschaftlichen Eingliederung beitragen. Gesuche für das Kinderförderungsprogramm sind an die Winterhilfe im Wohnsitzkanton zu richten. 

Schulausstattungen für alle

Der erste Kindergarten- oder Schultag ist ein grosses Ereignis im Leben eines Kindes. Zu einem gelungenen Start gehört auch ein schönes Kindergartentäschlein oder ein toller Schulthek oder Schulsack. Vor allem dieser hat in Bezug auf Gewicht und Sicherheit einige Kriterien zu erfüllen und dient als identitätsstiftendes Symbol für die künftigen ABC-Schützen. Für von Armut betroffene Eltern kann der Kauf eines Schultheks eine unerschwingliche Anschaffung sein. Darum gibt die Winterhilfe komplette Schulausstattungen an Kindergartenkinder sowie Primar- und Sekundarschüler ab. Ihr Gesuch richten Sie an die Winterhilfe in Ihrem Wohnsitzkanton.

Weitere Aktionen

Verschiedene Geschäftsstellen der Winterhilfe geben Wintersportartikel oder Velos ab. Weiter haben wir Büchergutscheine und Gutscheine für den Multicheck im Angebot. Das sind nur einige von vielen Angeboten direkt für Kinder. Erkundigen Sie sich bei der für Sie zuständigen Winterhilfe.

schliessen

Wir sind für Sie da. Seit 82 Jahren.

27-02-2018: Seit 1936 gibt es die Winterhilfe. Tatkräftig. In den Regionen verwurzelt. Einfach. Und mit Herz.

weiterlesen
27-02-2018: Wir sind für Sie da. Seit 82 Jahren.
schliessen

Eine Organisation mit Tradition und Geschichte

Die Winterhilfe Schweiz entstand im Kontext der Wirtschaftskrise der 1930er Jahre. Die Folgen dieser Weltwirtschaftskrise erreichten in der Schweiz ihren Höhepunkt im Winter 1935/36. Über 100'000 Menschen waren arbeitslos. Diese für die Bevölkerung wirtschaftlich dramatische Lage veranlasste den Bund, die damals bereits bestehende Arbeitslosenkasse auszubauen. Allerdings waren die Leistungen der Kasse nicht gesamtschweizerisch geregelt, sondern wurden regional, teilweise sogar auf Gemeindeebene mit grossen Unterschieden gehandhabt. Besonders in den Wintermonaten machte sich die finanzielle Notlage bemerkbar, wenn zusätzliche Aufwendungen für Heizmaterial, feste Schuhe, Winterbekleidung oder teureres Gemüse und Obst anfielen. Dabei ging es für die betroffenen Menschen tatsächlich ums Überleben: die Gefahr, zu erfrieren oder verhungern war gross, ebenso konnten die Menschen durch mangelhafte Ernährung bleibende Schäden erleiden. Bei Bund, Kantonen und Fürsorgestellen war man sich einig, dass eine «umfassende Aktion zur Unterstützung der Opfer der Wirtschaftskrise» dringend notwendig sei.

Namhafte Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Industrie und Politik gründeten die «Schweizerische Winterhilfe für Arbeitslose». Ursprünglich war das Ziel dieser Winterhilfe ein Organisationskomitee zu gründen, das die Durchführung einer Sammelaktion unter dem erwähnten Namen „Schweizerischen Winterhilfe für Arbeitslose“ organisieren sollte. Die Dauer der Aktion war zunächst auf sieben Tage festgesetzt, wobei Plaketten verkauft, und Naturalien und Geld gesammelt werden sollten. Der Bundesrat erhielt über die Durchführung der Aktion und deren Abrechnung einen Bericht und die Richtlinien zur Verteilung des Sammlungsergebnisses wurden zur Genehmigung ebenfalls dem Bundesrat unterbreitet. Als ein beispielloses Zeichen für die Solidarität der Bevölkerung untereinander ergab die Sammlung ein für die damaligen Verhältnisse grossartiges Ergebnis von rund 1.1 Mio Franken. Damit konnte vielen notleidenden Familien und vor allem älteren Alleinstehenden über den Winter geholfen werden. Nach dieser Aktion wollte sich das Organisationskomitee wieder auflösen. Erst am 23. Oktober wurde bei der Sitzung des Organisationskomitees vom Präsidenten dieses Komitees, Nationalrat Fritz Wüthrich, vorgeschlagen, das Organisationskomitee durch „die juristische Form eines Vereins zu ersetzen“, wobei auch Statuen erarbeitet werden sollten. Dieser parteipolitisch und konfessionell neutrale Verein wurde bei dieser Sitzung schliesslich in Zürich gegründet. Er bezweckte weitere Durchführungen einer gesamtschweizerischen Sammlung von Geld und Naturalien.

Hilfe der Winterhilfe während des Zweiten Weltkrieges

Nach dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges wurde die Sammlung zusammen mit der Schweizerischen Kriegsfürsorge unter der Bezeichnung «Kriegs-Winterhilfe» durchgeführt. Diese Sammlung, die erstmals in allen Kantonen stattfand, brachte 1941 das Rekordergebnis von 3.1 Mio Franken ein. Zusätzlich zur Überbrückungshilfe bei krisenbedingten Engpässen kam nun die Linderung von kriegsbedingter Not hinzu.Im Auftrag der Behörden führte die Schweizerische Winterhilfe Massnahmen der Kriegsfürsorge aus (Teuerungsbeihilfen, Verbilligungsaktionen). Das Hilfswerk konnte sich nun nicht nur mehr auf die „Winter“-Monate konzentrieren, sondern wurde ganzjährig aktiv. Das Jahresgehalt vieler Familien mit fünf und mehr Kindern betrug in den Jahren 1936 bis 1945 zwischen 1'500 bis 2'000 Franken. Mit bemerkenswerter Bescheidenheit und Sparsamkeit lebten viele von diesen teils in kärglichsten Verhältnissen, wenn ihnen nur der Gang zur Armenunterstützung (heutiges Sozialamt) erspart blieb; dieser Schritt in die Armengenössigkeit war in den Augen vieler das Schwerste und Erniedrigendste. Fiel nun der Verdienst des Vaters aus und waren keine Rücklagen vorhanden, bot die Winterhilfe Unterstützung: Heizmaterial (Kohlen, Holz und Öl) waren ein grosser Posten, ebenso Winterkleider und Stiefel. Da während dieser Zeit vor allem die Stadtbevölkerung unter den zusätzlichen Mühen des Winters zu leiden hatte, berechtigten speziell gedruckte Gutscheine zum Bezug von Brot, Milch, Kartoffeln, Obst, Salz, Zucker, Speiseöl, Brennmaterial und Textilien. Im Kanton Schwyz ermöglichte die Winterhilfe arbeitslosen Familienvätern den Bezug von Saatkartoffeln zu denselben Bedingungen, wie sie die Bergbauern mit Unterstützung von Bund und Kanton erhielten. Die Winterhilfe in Basel verteilte pro Jahr über eine Million Kilogramm Kartoffeln und 400'000 Kilogramm Obst und Dörrgemüse. Rund 21'000 Personen kamen in den Genuss dieser Aktion, das waren gut zwölf Prozent der kantonalen Bevölkerung. Zudem erhielten werdende und stillende Mütter gratis Ovomaltine und Sardinen, um den Mineralien- und Fettmangel auszugleichen. Ausserdem wurden ihnen Leintücher und Windeln vermittelt. Im Jura erhielten Milch- und Suppenküchen wesentliche Beiträge. Da die Milchabgabe infolge der Rationierung nicht immer machbar war, wurden bereits damals Vitamintabletten verteilt, um vorwiegend bei Kindern Mangelerscheinungen vorzubeugen. Während des Krieges organisierte das Eidgenössische Kriegsfürsorgeamt sogenannte Volkstuchaktionen: An die arme Bevölkerung wurden über die Winterhilfe verschiedene Stoffe für Männer- und Knabenhosen, Hemden, Betttücher, Überkleider und Wolldecken gratis oder zu einem sehr geringen Preis verteilt. In erster Linie half die Winterhilfe immer mit Naturalien, wo nötig, wurden auch finanzielle Beiträge gewährt, so etwa für Wohnungsmieten, Brillen oder Umschulungskurse.

Die Winterhilfe und ihre Bedeutung bis zur Gegenwart

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts blieb die Haupttätigkeit der Schweizerischen Winterhilfe immer die gezielte Nothilfe in Form von Geld- oder Sachleistungen (zum Beispiel Lebensmittel, Kleider, Heizmaterial, Betten, Nähmaschinen). Berücksichtigt wurden Notlagen primär von Familien, aber auch von Einzelpersonen infolge Krankheit, Arbeitslosigkeit, ungenügendem Verdienst oder unzureichender oder nicht vorhandener Altersversorgung, Scheidung, Brand- oder Naturkatastrophen. Neben der Notüberbrückung förderten einzelne Kantonalorganisationen stellenweise auch Bildungs-, Beratungs- und Erwerbsangebote, die wiederum teilweise am Präventionsgedanken orientiert waren (Familienberatungsstellen, hauswirtschaftliche Kurse für Hausfrauen und Mütter, Vermittlung von Heimarbeit, Stipendien für alleinerziehende Mütter). Die Schweizerische Winterhilfe geht aus vom Prinzip der Subsidiarität: Nur dort soll sie eingreifen, wo die Hilfeleistungen der öffentlichen Einrichtungen oder bestehender privater Fürsorgewerke nicht beansprucht werden können oder nicht ausreichen. So hat sich die Aufgabe des Hilfswerkes im Laufe der Jahrzehnte verändert. Es geht heute selten ums nackte Überleben; in der Schweiz lebende Menschen sind gegenüber Risiken des Berufes, des Alters und der Krankheit durch obligatorische Versicherungen abgesichert. Es existiert aber nach wie vor eine grosse Bevölkerungsgruppe, die unterhalb oder knapp an der Armuts- und Existenzgrenze leben muss. Auch das 21. Jahrhundert kennt Wirtschaftskrisen mit ihren anhaltend negativen Auswirkungen, die dazu beigetragen haben, dass die Zahl der Menschen, die in Haushalten mit ungenügenden Arbeitseinkommen und in prekären Verhältnissen leben müssen, ansteigt. Diese Menschen können grundlegende Bedürfnisse nicht befriedigen und sind weitgehend vom sozialen Leben ausgeschlossen.

Die Bedeutung der Winterhilfe-Kleiderstuben

In Zürich richtete die Winterhilfe 1937 die erste Kleiderstube ein: innerhalb des ersten Jahres wurden an 8'230 Menschen insgesamt 44'396 Bekleidungsstücke abgegeben. Im Laufe der Jahre wurden in den meisten Kantonen die Kleiderstuben eine feste Institution der Winterhilfe, ebenso wie ihre traditionellen Kleidersammlungen. In den Kleiderstuben wurde auch genäht und geflickt, und es wurden Nähkurse abgehalten. Den Kleinbäuerinnen in Berner Oberland standen sogenannte Flick- und Störschneiderinnen während maximal zehn Tagen zur Verfügung. Sie änderten die meistens aus dem Unterland kommenden Wäsche- und Kleidungsstücke auf die Bedürfnisse der Landbevölkerung um und halfen allgemein beim Flicken und Herstellen von Arbeitskleidern. In Weiterführung dieser Tradition veranstaltete die Kleiderstube in Basel bis 1999 noch Nähabende, in denen Mütter Kleider umarbeiten und erneuern konnten. Als die Leiterin der Basler Kleiderstube in Pension ging, wurde diese Dienstleistung aufgegeben. In Zürich schloss die letzte Kleiderstube Ende 2000.

Kantonale Winterhilfen, Mittelbeschaffung, Plakate und Sterne

Bis heute ist die Schweizerische Winterhilfe regional breit verankert und dezentral organisiert. Die Kantonal- und Lokalkomitees beschafften während der Jahrzehnte des Bestehens unter Einsatz von Freiwilligenarbeit einen Grossteil der Mittel und verteilten diese. Seit der Statutenrevision Mitte der 1990er Jahre sind sie auch rechtlich eigenständig. Schliesslich wurde im Rahmen umfassender Reorganisationsmassnahmen Mitte der 1990er Jahre der bisherige Name „Schweizerische Winterhilfe“ zu „Winterhilfe Schweiz“ geändert. Ihre Mittel schöpft die Winterhilfe heute vor allem aus Spenden, Erlösen von Verkaufs- und Sammelaktionen (Schneestern-Abzeichen), Legaten und Schenkungen. Zudem ist die Winterhilfe bekannt für ihre Plakate, die alljährlich von einem jungen Künstler gestaltet werden. Während der Zeit der gesamtschweizerischen Sammlung jeweils Ende Oktober soll dieses auf die Arbeit des Hilfswerkes zur Linderung von Not in unserem Land aufmerksam machen und die Bevölkerung für die Thematik der Armut in der Schweiz sensibilisieren. Bis heute ist die Winterhilfe diesem Konzept treu geblieben und hat mit ihren Plakaten auch schon zahlreiche Auszeichnungen gewonnen.

schliessen

Birnel von der Winterhilfe: Clever und fair süssen.

01-03-2018: Mit dem Kauf von Winterhilfe-Birnel unterstützen Sie die Arbeit der Winterhilfe.

weiterlesen
01-03-2018: Birnel von der Winterhilfe: Clever und fair süssen.
schliessen

Birnel schmeckt und hilft

Sie kennen den Birnel von der Winterhilfe noch nicht? Gerne schicken wir Ihnen ein Muster zu. Schreiben Sie uns eine E-Mail mit dem Vermerk «Birnlemuster».

Birnel ist ein hochwertiges Schweizer Naturprodukt, das ausschliesslich aus Birnen von Hochstammbäumen gewonnen wird. Dank der Produktion von Birnel werden diese Hochstammbäume, wichtige Nist- und Futterplätze für Vögel und Insekten, nicht gefällt. Darum trägt das Produkt auch das «Bird-Life»-Zertifikat. Birnel erhalten Sie an einer unserer Verkaufsstellen oder bei uns an der Clausiusstrasse 45, 8006 Zürich.

Möchten Sie mehr als 80 Kilo Birnel bestellen? Hier geht es zum Bestellformular.

schliessen

Sie möchten helfen und haben eine Idee. Sprechen Sie mit uns.

01-03-2018: Möchten Sie ein soziales Projekt lancieren oder ein Mitarbeiterspendenprogramm auf die Beine stellen? Die Winterhilfe ist ein verlässlicher Partner.

weiterlesen
01-03-2018: Sie möchten helfen und haben eine Idee. Sprechen Sie mit uns.
schliessen

Gemeinsam können wir viel erreichen

Wir sind gut vernetzt. Unsere Geschäftsstellen in den Kantonen und Regionen arbeiten eng mit verschiedenen Institutionen (z.B. Beratungsstellen, Sozialdiensten) zusammen. Weiter können wir auf langjährige Partnerschaften zählen, ohne die wir viele unserer Ziele nur unter erschwerten Bedingungen erreichen könnten. Auch für einmalige Projekte sind wir zu haben. Schreiben Sie uns eine E-Mail oder rufen Sie uns an (044 269 40 50)

schliessen