Besuch von Roger Federer

14-03-2018: Roger Federer hat eine Winterhilfe-Familie besucht. Und viel über das Leben von Armutsbetroffenen gelernt.

weiterlesen
14-03-2018: Besuch von Roger Federer
schliessen

Es geht uns etwas an, wie es den anderen geht

Die Roger Federer Foundation unterstützt Projekte zur Förderung von Kindern im In- und Ausland. Zum Beispiel das Kinderförderprogramm der Winterhilfe. Und Christian (im Bild unten rechts) ist eines der Kinder, die dank dieses Programmes ihr Hobby - Fussball - ausüben können. Da liegt es nahe, dass Roger Federer Christian und seine Familie zu Hause besucht. Einfach um selbst zu erfahren, wie das Förderprogramm wirkt. Am 17. März ist im Magazin der Artikel «Hausbesuch» von Bruno Ziauddin (Text) und Helmut Wachter (Bild) erschienen. 

Den Artikel lesen Sie hier http://bit.ly/2DzisHm. (Quelle: Das Magazin, 17. März 2018)

 

Unsere Zusammenarbeit mit der Roger Federer Foundation

Seit Januar 2012 läuft die Partnerschaft der Winterhilfe mit der Roger Federer Foundation. Dabei wurde ein neues Förderprogramm für benachteiligte Kinder in der Schweiz ins Leben gerufen, das integrierende und entwicklungsfördernde Freizeitaktivitäten ermöglichen soll, die aufgrund fehlender Finanzquellen sonst nicht möglich wären. Mit dieser Initiative wird der gesellschaftlichen Isolation der von Armut betroffenen Kinder entgegengewirkt. Die dem Kind angepasste Aktivität soll es in seiner Persönlichkeit stärken und zu seiner Entwicklung und gesellschaftlichen Eingliederung beitragen. Gesuche für das Kinderförderungsprogramm sind an die Winterhilfe im Wohnsitzkanton zu richten. 

Roger Federer Foundation auf Twitter

Roger Federer Foundation

Integration statt armutsbedingte Isolation

Ganz besonders liegt uns die soziale Integration von Menschen, die am Rande der Gesellschaft leben, am Herzen. Darum hat die Winterhilfe 2012 gemeinsam mit der Roger-Federer-Foundation ein Kinderförderungsprogramm auf die Beine gestellt. Derzeit nehmen 718 Kinder am Programm teil. Eine externe Evaluation aus dem Jahr 2016 zeigt, dass nicht nur die Kinder profitieren. 90 Prozent der Kinder haben gemäss Auswertung neue Freunde kennen gelernt, aber auch 85 Prozent der Eltern haben neue Bekanntschaften geschlossen und sind so der armutsbedingten Isolation entkommen.

schliessen

Bulletin zur Lebensmittelhilfe

13-08-2018: Es ist nicht neu, und trotzdem weisen uns Fachleute immer wieder darauf hin: Täglich mehrere Portionen frisches Obst und Gemüse gehören zu einer zeitgemässen Ernährung. Die lebenswichtige Zufuhr von Vitaminen und Mineral- stoffen beugt Krankheiten vor und ist wichtig für das Wohlbefinden. Mit der Abgabe von Einkaufsgutscheinen und frischen Lebensmitteln tragen wir dazu bei, dass niemand auf eine ausgewogene Ernährung verzichten muss. Denn auch Armutsbetroffene sollen nicht sparen müssen, wenn es um ihre Gesundheit geht.

weiterlesen
25-07-2018: Bulletin zur Lebensmittelhilfe
schliessen

Nahrung ist ein Menschenrecht

Auch in unserem Land gibt es Menschen, die nicht über die Mittel verfügen, um das Allernotwendigste für das tägliche Leben zu kaufen. Zu ihnen gehören viele Familien aber auch ältere Menschen. Gleichzeitig werden jeden Tag tausende von Kilo einwandfreier Lebensmittel vernichtet. Mit verschiedenen Leistungen wie der Abgabe von Lebensmittelgutscheinen und der Unterstützung unserer Partnerorganisation Tischlein deck dich setzt sich die Winterhilfe dafür ein, dass alle hierzulande Zugang zu einer gesunden und ausgewogenen Ernährung haben. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Bulletin. Gerne senden wir Ihnen weitere Exemplare zu (Tel. 044 269 40 50/info@winterhilfe.ch).in

schliessen

Bulletin zum Thema Gesundheitskosten

18-06-2018: Mehr als ein Spendenaufruf : Unser Bulletin zum Thema Gesundheitskosten. Ein Haushalt mit kleinem Budget kann eine unerwartete Rechnung für den Arzt in Bedrängnis bringen.

weiterlesen
12-06-2018: Bulletin zum Thema Gesundheitskosten
schliessen

Gesundheit kostet. Monatlich werden laut Bundesamt für Statistik 782 Franken pro Einwohner für Gesundheitskosten (Zahlen von 2015) ausgegeben. Das belastet Menschen am Existenzminimum sehr und lässt sie, vor allem wenn sie zum Sparen eine hohe Franchise gewählt haben, notwendige Eingriffe oder Untersuchungen aufschieben. Darum hat die Winterhilfe Schweiz einen Fonds zur Übernahme von Gesundheitskosten etabliert. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Bulletin Gerne senden wir Ihnen weitere Exemplare zu. Anruf auf 044 269 40 50 oder Mail genügt.

Und: Wie die Winterhilfe Kindern eine riesige Freude bereitet hat, lesen Sie hier.

schliessen