Bern

Winterhilfe Kanton Bern
Neuengasse 5
3011 Bern

Telefon 031 311 20 21
Fax 031 311 20 75
bern@winterhilfe.ch

Öffnungszeiten: 
Montag, Dienstag, Don-
nerstag und Freitag von
8.30 bis 11.30 Uhr

Spendenkonto:

PC-Konto 30-10234-0
IBAN CH59 0900 0000 3001 0234 0

Mit Ihrem Beitrag unterstützen
Sie Menschen in Not im
Kanton Bern. Danke!

Rechtsform und Zweck

Die Winterhilfe Kanton Bern ist eine parteipolitisch und konfessionell unabhängige und gemeinnützige Stiftung im Sinne von Art. 80 ff ZGB. Sie wurde 1932 gegründet.Die Winterhilfe Kanton Bern ist Mitglied der Winterhilfe Schweiz mit Sitz in Zürich, eines gemeinnützigen Vereins gemäss Artikel 60ff ZGB. Sie ist ZEWO-zertifiziert und finanziert ihre Hilfstätigkeit über Spenden der Bevölkerung. Zu den ihr anvertrauten Spendengeldern trägt die Winterhilfe grösste Sorge. Die Winterhilfe Kanton Bern hilft mit finanziellen Zuwendungen und Sachleistungen, finanzielle Notsituationen von Bewohnerinnen und Bewohnern des Kantons Bern zu überbrücken. Die Winterhilfe Kanton Bern hilft in Situationen, in denen öffentliche Gelder für den entsprechenden Zweck nicht beansprucht werden können. Sie arbeitet mit anderen sozialen Institutionen im Kanton zusammen. Sitz der Stiftung ist Bern.

Vorstand

Bruno Tanner, Präsident, Muri b. Bern
Elisabeth Zölch, Vizepräsidentin, Muri b. Bern
Katrin Loosli Marti, Sumiswald
Bruno Tanner, Muri b. Bern
Dieter Widmer, Muri b. Bern

Geschäftsstelle

Winterhilfe Kanton Bern
Neuengasse 5
3011 Bern
Telefon 031 311 20 21 / Fax 031 311 20 75
bern@winterhilfe.ch

Revisionsstelle


Von Gaffenried AG Treuhand, Bern

Partner 

  • Caritas-Markt: Die Winterhilfe Kanton Bern stellt für Menschen am Existenzminimum Bezugskarten für den Caritas Markt Bern aus.
  • Otto Erich Heynau Stiftung: Zwischen der Otto Erich Heynau-Stiftung und der Winterhilfe Kanton Bern besteht eine langjährige Zusammenarbeit in Form eines jährlichen Betrages von CHF 30‘000.- zugunsten der Unterstützungstätigkeit der Winterhilfe Kanton Bern gemäss Stiftungszweck.
  • Roger Federer Foundation: Seit 2012 läuft mit der Winterhilfe Schweiz und der Roger Federer Foundation eine Partnerschaft. Die Stiftung unterstützt benachteiligte Kinder mit integrierenden und entwicklungsfördernden Freizeitaktivitäten.
  • reka Ferienhilfe: Die reka Ferienhilfe bietet für Familien mit bescheidenem Einkommen Ferien in der Schweiz für CHF 100.-- an.
  • Tischlein deck Dich: Seit 2014 stellt die Winterhilfe Kanton Bern die Bezugskarten für mittlerweile fünf Abgabestellen in der Region und Stadt Bern aus.
  • Berner Schuldenberatung: Die Berner Schuldenberatung stellt Anfragen für Leistungen bei der Winterhilfe Kanton Bern, wir triagieren unsere Leistungsempfänger an die Beratungsstelle. Diese bietet eine kostenlose telefonische Schuldenberatung sowie Informationen zu Schulden an.
  • Pro Infirmis Stadt und Kanton Bern: Die Pro Infirmis Bern leistet und vermittelt Beratung und Unterstützung für Menschen mit geistiger, körperlicher und psychischer Behinderung und ihren Angehörigen; sie fördert und unterstützt Hilfe zur Selbsthilfe und stellt Anfragen für Leistungen bei der Winterhilfe Kanton Bern. Wir triagieren Personen mit einer Behinderung an die Beratungsstelle.
  • Pro Senectute Kanton Bern: Personen mit einer AHV-Rente reichen Anfragen für Leistungen bei der Winterhilfe Kanton Bern via Beratungsstelle der Pro Senectute ein. Diese leistet Beratungen für Betroffene, Angehörige und Fachpersonen.
  • Ref. Kirchgemeinden Bern: Die ref. Kirchgemeinden Bern stellen Anfragen für Leistungen bei der Winterhilfe Kanton Bern. Die Winterhilfe kann Leistungsempfänger für Unterstützung beim Stellen der Anfragen an die einzelnen Kirchgemeinden triagieren. Zudem unterstützen verschiedene ref. Kirchgemeinden aus dem Raum Bern die Winterhilfe Kanton Bern mit Spendenbeiträgen.
  • Katholische Kirchgemeinden Bern: Die kath. Kirchgemeinden Bern stellen Anfragen für Leistungen bei der Winterhilfe Kanton Bern. Die Winterhilfe kann Leistungsempfänger für Unterstützung beim Stellen der Anfragen an die einzelnen Kirchgemeinden triagieren. Zudem unterstützen verschiedene kath. Kirchgemeinden aus dem Raum Bern die Winterhilfe Kanton Bern mit Spendenbeiträgen.

Jahresberichte

In unseren Jahresberichten erfahren Sie mehr über die Tätigkeit unserer Geschäftsstelle.

Birnel: Mit Früchten von Hochstammbäumen gegen Armut

Ungespritzte und unbehandelte Schweizer Mostbirnen - als Tafelobst ungeeignet - sind der Rohstoff für Birnel. Die Früchte von Hochstamm-Birnbäumen werden gepresst, der Saft wird geklärt, filtriert, entsäuert und konzentriert. Birnel ist süss, fein im Geschmack, sehr bekömmlich und ein reines Naturprodukt. Das hochwertige Konzentrat aus Schweizer Mostbirnen schmeckt wunderbar auf dem Butterbrot, verleiht dem Birchermüesli das gewisse Etwas, intensiviert den fruchtigen Geschmack von Obstkuchen und -desserts, ergibt erfrischende Milchdrinks und vieles mehr. Darüber hinaus ist Birnel leicht verdaulich, nährt, stärkt und bringt den Stoffwechsel ind Schwung. Birnel ist auch für Diabetiker geeignet: 13 Gramm Birnel entsprechen einer Broteinheit.

Seit 1952 vertreibt die Winterhilfe Birnel zu einem günstigen Preis. Der Birnel-Verkauf ist eine zusätzliche Einnahmequelle zur Finanzierung der Hilfstätigkeit der Winterhilfe.

Die Winterhilfe Kanton Bern verkauft während der Öffnungszeiten der Geschäftsstelle, Neuengasse 5, 3011 Bern, über das ganze Jahr Birnel. Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag: 08.30 bis 11.30

Birnelkauf ist nach telefonischer Anfrage auch ausserhalb dieser Zeiten möglich.

Preise:

 

  • Dispenser, 250 gr.: CHF 4.50
  • Glas, 1 kg:CHF 12.00
  • Kessel, 5 kg: CHF 47.00
  • Kessel, 12.5 kg: CHF 112.00

Geschichte

1932 wurde die "Bernische Arbeitslosenhilfe" gegründet, welche vor allem arbeitslose Personen finanziell und materiell unterstützte. Ein paar Jahre später wurde sie in die "Bernische Winterhilfe" umbenannt. Während den Kriegsjahren (1939 bis 1945) war die Bernische Winterhilfe eine der bedeutendsten und bekanntesten Institutionen im Kanton Bern. Die Aufgaben waren in diesen Jahren äusserst vielfältig. Es wurden z.B. die Milch- und Suppenküche für Schüler von insgesamt 45 Gemeinden subventioniert. Es gab eine Kleider- und Wäsche-Verteilung und die Abgabe von Gutscheinen für Nahrung, Schuhe und Schuhreparaturen via Gemeinden gehörten zur Tagesordnung. Aber auch Dörrobst, Apfelmus, Trockengemüse, Brennmaterialien, Wolldecken usw. wurden an Notleidende verteilt. Grundsätzlich hat sich seit der Gründung des Hilfswerks für die Mehrheit der Bevölkerung die wirtschaftliche Situation wesentlich verbessert. Die Sozialversicherungen wurden eingeführt und das Sozialwesen ausgebaut. Doch nimmt die Armutsgrenze stetig zu. Gemäss Berner Sozialbericht sind über 50 000 Haushalte im Kanton Bern "arm oder armutsgefährdet". Die Zahl von Menschen in prekären Lagen wächst. In Situationen, welche geprägt sind durch knappes Einkommen und unsichere Zukunftsaussichten beginnt unsere Arbeit. Das Ziel ist immer noch das gleiche wie bei der Gründung: Gezielte Hilfe für Betroffene im ganzen Kanton! Dringliche finanzielle Notlagen werden mit einer Unterstützungsleistung wirksam überbrückt oder knappe Haushaltbudgets gezielt entlastet.

Füllerinserate

Den Printmedien stellen wir hier unsere regionalen Füllerinserate zur Verfügung. Sie erwecken Aufmerksamkeit und Solidarität für unsere Arbeit.