Es geht uns etwas an, wie es den anderen geht

Die Roger Federer Foundation unterstützt Projekte zur Förderung von Kindern im In- und Ausland. Zum Beispiel das Kinderförderprogramm der Winterhilfe. Und Christian (im Bild unten rechts) ist eines der Kinder, die dank dieses Programmes ihr Hobby - Fussball - ausüben können. Da liegt es nahe, dass Roger Federer Christian und seine Familie zu Hause besucht. Einfach um selbst zu erfahren, wie das Förderprogramm wirkt. Am 17. März ist im Magazin der Artikel «Hausbesuch» von Bruno Ziauddin (Text) und Helmut Wachter (Bild) erschienen. 

Den Artikel lesen Sie hier http://bit.ly/2DzisHm. (Quelle: Das Magazin, 17. März 2018)

 

Unsere Zusammenarbeit mit der Roger Federer Foundation

Seit Januar 2012 läuft die Partnerschaft der Winterhilfe mit der Roger Federer Foundation. Dabei wurde ein neues Förderprogramm für benachteiligte Kinder in der Schweiz ins Leben gerufen, das integrierende und entwicklungsfördernde Freizeitaktivitäten ermöglichen soll, die aufgrund fehlender Finanzquellen sonst nicht möglich wären. Mit dieser Initiative wird der gesellschaftlichen Isolation der von Armut betroffenen Kinder entgegengewirkt. Die dem Kind angepasste Aktivität soll es in seiner Persönlichkeit stärken und zu seiner Entwicklung und gesellschaftlichen Eingliederung beitragen. Gesuche für das Kinderförderungsprogramm sind an die Winterhilfe im Wohnsitzkanton zu richten. 

Roger Federer Foundation auf Twitter

Roger Federer Foundation

Integration statt armutsbedingte Isolation

Ganz besonders liegt uns die soziale Integration von Menschen, die am Rande der Gesellschaft leben, am Herzen. Darum hat die Winterhilfe 2012 gemeinsam mit der Roger-Federer-Foundation ein Kinderförderungsprogramm auf die Beine gestellt. Derzeit nehmen 718 Kinder am Programm teil. Eine externe Evaluation aus dem Jahr 2016 zeigt, dass nicht nur die Kinder profitieren. 90 Prozent der Kinder haben gemäss Auswertung neue Freunde kennen gelernt, aber auch 85 Prozent der Eltern haben neue Bekanntschaften geschlossen und sind so der armutsbedingten Isolation entkommen.